Studie: Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor

Laut einer aktuellen Studie werden sich die jährlichen Ausgaben für den Ausbau Erneuerbarer Energien in den nächsten 10 Jahren verdoppeln und dann pro Jahr bei mehr als 28 Milliarden Euro liegen. Bis 2020 belaufen sich diese Investitionen dann alleine in Deutschland auf über 235 Milliarden Euro, die in Anlagen zur Erzeugung von Öko-Strom, -Wärme und -Kraftstoffe fließen. Die Studie wurde im Auftrag des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE), der Agentur für Erneuerbare Energien und der Deutschen Messe AG von der Prognos AG durchgeführt.

BEE-Geschäftsführer Björn Klusmann erklärt, dass angesichts dieser Milliardeninvestitionen die Erneuerbaren Energien auch zur tragenden Säule in der deutschen Wirtschaft wird. Sowohl die Beschäftigung als auch die Wertschöpfung wird sich erhöhen, sofern die politischen Rahmenbedingungen (z.B. in Form von weiteren Förderungen) gegeben sind. Schon heute wird mit 12,4 Milliarden Euro (2009) in den Ausbau der Erneuerbaren mehr in- vestiert als in die konventionelle Strom- und Gasversorgung.

Studie: Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor
Bewerten